3. – 4. Schuljahr

Michael Gromeier

Nur die besteTechnik zählt?

Wurfstationen mit individuellen Zielsetzungen

Eigene Zielsetzungen motivieren auch schwächere Werfer: Bei diesem Stationsaufbau wählen die Kinder ihre Wurfgeräte aus, variieren die Entfernung zum Ziel und experimentieren mit Anlauf und Ausgangsposition. So finden sie allmählich zu ihrer eigenen optimalen Wurftechnik.

Gerade in einem Bewegungsfeld wie Laufen, Springen, Werfen, in dem scheinbar nur die beste Technik zur Lösung eines Bewegungsproblems führt, ist die individuelle Zielsetzung für Schülerinnen und Schüler wichtig. Sie fördert Erfolgserlebnisse und wirkt sich positiv auf die Leistungsbereitschaft aus. Das Beherrschen verschiedener Lauf-, Sprung- und Wurfbewegungen ermöglicht Kindern und Jugendlichen  – neben Erfolgserlebnissen im Schulsport auch die Teilhabe an bestimmten Bereichen der außerschulischen Bewegungskultur in formellen und informellen Kontexten.
Differenzierung an Wurfstationen
Dieser Beitrag skizziert einen Stationsaufbau, der Dritt- und Viertklässler auf vielfältige Weise an das leichtathletische Werfen heranführt. Dabei findet vor allem das zielgenaue Werfen Berücksichtigung. Um den heterogenen Leistungsvoraussetzungen der Kinder gerecht werden zu können, enthalten die Wurfstationen Differenzierungsvorschläge für:
  • individuelle Aufgabenstellungen,
  • verschiedene Wurfgeräte (Größe, Form, Gewicht),
  • Wurfintentionen (hoch, weit, genau),
  • unterschiedliche Entfernungen,
  • die Ausgangsposition (Schrittstellung, kurzer Anlauf mit 3-Schritt-Rhythmus).
Anstatt sich ausschließlich an Technikleitbildern aus dem Spitzensport zu orientieren, sollen die Kinder ihre eigene optimale Wurftechnik erfahren.
Spiel- und Verhaltensregeln
Da manche Schülerinnen und Schüler aufgrund schlechter Erfahrungen mit Wurfspielen eine grundsätzliche Angst vor Bällen entwickelt haben, ist das Festlegen von Spiel- bzw. Verhaltensregeln ein sehr wichtiger Punkt. Zum Einstieg in das Thema werden diese auf einem Wandplakat gesammelt und gut sichtbar in der Sporthalle angebracht. Mögliche Regeln sind z.B.:
  • Alle helfen beim Auf- und Abbau der Stationen.
  • Wir werfen nur, wenn der Wurfkorridor frei ist.
  • Wir achten darauf, dass sich Werfende nicht gegenüberstehen.
  • Wir achten darauf, dass keine Wurfgeräte herumliegen und Kinder gefährden.
  • Wir sammeln alle ungenutzten Wurfgeräte in einem Materialdepot (z.B. in einem umgedrehten Kasten).
  • Wir werfen die Wurfgeräte nicht zurück.
Einstieg: mit Wurfarten experimentieren
Material:
verschiedene Ballarten und Wurfgeräte, Kästen
Organisation:
Die Kinder bilden zwei gleich starke Mannschaften und nehmen sich jeweils einen beliebigen Ball oder ein alternatives Wurfgerät. Es werden zwei Felder abgesteckt, die längs zur Halle verlaufen. Um ein gegenseitiges Abwerfen bzw. Kollisionen zu vermeiden, sollte ein kleiner Korridor zwischen beiden Feldern bleiben.
Spielidee:
Auf Kommando wirft jedes Kind sein Wurfgerät so weit wie möglich in das eigene Feld. Wenn alle Kinder geworfen haben, wechseln sie die Positionen und stellen sich an der Grundlinie des gegnerischen Feldes auf. Nach einem erneuten Kommando holen sie die gegnerischen Wurfgeräte so schnell wie möglich zurück und legen sie in einen Kasten. Die Mannschaft, die alle Materialien zuerst wieder beisammen hat, bekommt einen Punkt. Daraufhin wählen die Schülerinnen und Schüler neue Wurfgeräte, und der Durchgang beginnt von vorn.
Variationen:
Bei diesem Spiel sollten die Kinder eine Vielzahl von Wurfarten ausprobieren, z.B. beidhändig über Kopf werfen, Schockwürfe oder Würfe von unten. Zudem kann die Ausgangsposition geändert werden: aus der Schrittstellung, aus der parallelen Fußstellung oder mit drei Anlaufschritten. Beim Zurückholen der Bälle können die Kinder koordinative Übungen ausführen oder den Ball auf verschiedene Arten prellen. Das Abklappen des Handgelenkes beim Prellen weist große Ähnlichkeiten mit dem Abklappen des Handgelenkes in der Abwurfbewegung...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen