1. – 4. Schuljahr

Norbert Fessler | Michaela Knoll

Bewegt entspannen entspannt bewegen

Kinder sind heutzutage häufig schon sehr früh einer Vielzahl von Stressoren ausgesetzt. Dem kann mithilfe des Erwerbs von Gesundheitskompetenz entgegengewirkt werden. Dafür lassen sich gezielt gesundheitsförderliche Verhaltensweisen auch im Grundschulsport einüben.

Kinder verlieren aufgrund fremdbestimmter und künstlicher Alltagsrhythmen immer mehr die Orientierung am eigenen biologischen Rhythmus, an einem angemessenen Wechsel von An- und Entspannung. Emotionale Reaktionen wie Angst und Aggression werden beobachtet, körperliche Beschwerden wie Bauch- und Kopfschmerzen werden ebenso konstatiert wie auf psychophysiologischer Ebene Lern- und Leistungsstörungen. Umso mehr ist eine „Health Education, also erzieherische Maßnahmen mit gezielter Einflussnahme auf die Gesundheitskompetenz schon bei Kindern gefordert, d.h. auf Gesundheitswissen, -einstellungen und -verhalten (vgl. Wulfhorst/Hurrelmann 2009).
Gesundheitskompetenz fördern
Für die Förderung der Gesundheitskompetenz im Sinne einer „Health Literacy (u.a. Okan et al. 2015) wurde für Deutschland ein sog. „Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz vorgelegt (Schaeffer et al. 2018), der auch Em-pfehlungen für das Bildungssystem enthält und dessen Bedeutung als zentrales Handlungsfeld früher Präventionsmaßnahmen unterstreicht. Gesundheitskompetenz und das damit einhergehende Selbstbestimmungsrecht über die eigene Gesundheit („Empowerment) setzt für Kinder gezieltes Einüben gesundheitsgerechter und gesundheitsförderlicher Verhaltensweisen voraus, die motivierend sind, deren vorhandene Ressourcen im Sinne salutogenetischer Modellvorstellungen von Antonovsky (1987) stärken und die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für eine gesunde Lebensweise berücksichtigen sollten. Kinder zu „empowern bedeutet, diesen zu Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verhelfen, sich gesundheitsvorsorglich zu verhalten, individuelle Gesundheitsgefährdungen und -lagen zu verstehen und ggf. ändern zu wollen, gesundheitsdienliche Informationen in Erfahrung zu bringen und Unterstützung einholen zu können.
Dafür ist Handlungswissen gefordert, eine kognitive Wissensvermittlung reicht nicht aus. Ausgangspunkt für eine schulische Gesundheitsförderung muss das Einüben gesundheitsprotektiver Ressourcen statt der Vermittlung pathogenetischer Risikofaktoren sein. Gesundheitspädagogisch geht es weniger um objektivierende Positionen des präventiven Trainings, vielmehr sollten subjektivierende Ansätze der Selbsterfahrung und Befindlichkeitsverbesserung (vgl. u.a. Gysin 2017) handlungsleitend sein. Dazu gehört vor allem bei Kindern der lustvolle und gleichzeitig bewusste Umgang mit dem eigenen Körper. Denn bei ihnen beginnt der Prozess der Wahrnehmung des Selbst und Erlebens von Selbstwirksamkeit am somatischen Pol, weil Kinder noch stark mit ihrem Körper bzw. von diesem ausgehend „denken.
Aus körperbildender und bewegungspädagogischer Sicht ist nicht nur die Ermöglichung eines Mindestmaßes an körperlicher Aktivität entscheidend, wie es die deutschen Em-pfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung (Rütten/Pfeifer 2016) thematisieren, die für Grundschulkinder eine tägliche Bewegungszeit von mindestens 90 Minuten in moderater bis hoher Intensität fordern. Vielmehr müssen körperliche Aktivitäten frühzeitig mit einer Körperarbeit verknüpft werden, die Erfahrungsansätze auf Basis von Achtsamkeitsthematiken wie Anspannung und Entspannung als zentrale, individuell verfügbare Gesundheitsressourcen einbezieht (vgl. Fessler 2006) und zu einem bewusstenUmgang mit dem Körper anregt (s. Abb. 1 ).
Entspannungsthemen und Entspannungstechniken in Bildungsplänen
Unbestritten ist, dass schulischen Settings in der Gesundheitsförderung eine Schlüsselrolle zufällt. Aus Sicht der Bildungsakteurinnen und -akteure ist die curriculare Entwicklung schulischer Bildungspläne und deren Leitlinien für gesundheitserzieherisches...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen